Body hair transplantation (BHT)

Body Hair Transplantation (BHT) – Die Transplantation von Körperhaaren
 

Üblicherweise werden zur Transplantation von Haaren im Kopfbereich bevorzugt Kopfhaare verwendet. Manchmal verfügen Patienten nicht über ausreichend Spenderhaare, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. In diesen Fällen bietet sich die Möglichkeit der Transplantation von Körperhaaren, da diese Kopfhaaren in Form und Qualität sehr ähnlich sind. Haare können von Beinen, Armen, dem Bauchbereich, der Brust, dem Rücken, den Achselhöhlen oder sogar dem Gesicht entnommen werden. In der Haarklinik Dr. Feriduni führen wir Körperhaartransplantationen (BHT – Body Hair Transplantation) lediglich mit Spenderhaaren, die der Brust, dem Rücken oder dem Bart entnommen werden, durch.

 

Bei bestimmten Patienten können Körperhaare als Quelle mehrerer tausend Grafts zusätzlichen Spendermaterial dienen. Dies gilt natürlich besonders für Patienten, die über einen großen Anteil Körperhaare verfügen. Dieser erweiterte Spenderbereich eignet sich vor allem, um die Haardichte insgesamt zu erhöhen oder den Oberkopf- und Tonsurbereich (Crown Area) zu füllen – dies sind Behandlungsmöglichkeiten, die bei Patienten mit eingeschränktem Spendermaterial der Kopfhaut ansonsten nicht möglich wären. Eine Körperhaartransplantation eignet sich allerdings nicht unbedingt im Falle der Rekonstruktion von vollem Haar oder um die Haarlinie wiederherzustellen.
Die Körperhaare werden mit der Technik der Follicular Unit Transplantation entnommen, so dass keine lineare Narbe entsteht. Die Bodyhairtransplants werden wie bei klassischen Haartransplantationsmethoden üblich verpflanzt.
 



Wer eignet sich für eine Körperhaarverpflanzung?









In der Regel werden für eine Haartransplantation dem Haarkranz, also dem Hinterkopf oder den Seiten des Kopfes Spenderhaare entnommen und verpflanzt. Patienten, die sich für eine übliche Transplantation nicht eignen, verfügen im Donorgebiet meist nicht über ausreichend Haare. Die Gründe für unzureichendes oder nicht vorhandenes Spendermaterial können aus Haarausfall resultieren oder aus vorausgegangen Haartransplantationen, so dass keine weitere Haarentnahme im Donorbereich möglich ist.
Die Ergebnisse einer Haartransplantationen mit Spenderhaaren, die nicht über notwendige Eignung verfügen, sind meist nicht zufriedenstellend, da diese lediglich einen kleinen Teil des Haarverlustes ausgleichen können und zurückbleibende Narben sichtbarer sein können.
 


Kriterien zur Bestimmung der Eignung für eine BHT: Der Torso Donor-Index

Dr. True verwendet eine Methode, um die Realisierbarkeit einer BHT zu bestimmen – den Torso Donor Index. Dieser TDI, der das Spendergebiet für eine Körperhaarverpflanzung einschätzt, bemisst sich aus fünf Aspekten:

⦁    Eine Dichte, die mehr als 40 FU pro cm² beträgt
⦁    Der Ähnlichkeit zwischen Körper- und Kopfhaaren
⦁    Anzahl von 2 und/oder 3 Haarfollikeln (FUs)Größe des Spendergebiets
⦁    Länge der Körperhaare









(Klicken für größeres Bild)

Beträgt der Index des Spendergebietes, also der Körperhaare 4 oder weniger, eignet sich der Patient nicht für eine Bodyhairtransplantation. Patienten mit einem TDI-Score von 5, 6 oder 7 eigenen sich bedingt/unter Umständen für eine Körperhaarverpflanzung, während Patienten mit einem Wert von 8 oder höher über mehr Körperhaare als Kopfhaare verfügen, die sich als Spendermaterial eignen und somit geeignete Kandidaten für eine BHT sind.
 



Unterschiede zwischen einer BHT-FUE und einer herkömmlichen FUE:

Die Technik der Bodyhairtransplantation entstammt der FUE-Technik, wobei das Donorgebiet auf den gesamten Körper ausgeweitet wird und nicht auf den Bereich des Kopfhaares begrenzt ist. Die BHT wird in erster Linie angewendet, wenn sich das Spenderareal der Kopfhaut nicht mehr zur Gewinnung von Spendermaterial eignet oder eine besonders geringe Dichte aufweist.














In diesen Fällen, und wenn die körperlichen Voraussetzungen gegeben sind, können follikulare Einheiten direkt den verschiedenen Bereichen eines Körpers, etwa Torso, Arme oder Beine, entnommen werden und in die Kopfhaut transplantiert werden. Die BHT-FUE eröffnet auf diese Weise insbesondere Patienten neue Möglichkeiten, deren Donorgebiete durch veraltete Techniken schlecht genutzt oder zerstört wurden.
Patienten, die als Kandidaten für eine BHT in Frage kommen, sollten gute physiologische Voraussetzungen mitbringen; so muss das Körperhaar geeignet sein, als Kopfhaar zu dienen. Körperhaare unterliegen anderen Wachstumsphasen als Kopfhaare – ob sich dieses im Laufe der Zeit ändert, ist wissenschaftlich noch nicht belegt, doch zeigen eigene Erfahrungen, das dem so sein kann.
FUs, die dem Körper entnommen werden, unterscheiden sich von Kopfhaaren in ihrer Anatomie: Während follikulare Einheiten der Kopfhaare aus 1, 2 oder 3 Haaren bestehen, umfassen Körperhaare zumeist lediglich 1 Haar pro Einheit.
An folgendem Beispiel erkennt man die Unterschiede zwischen Spendermaterial in Form von Kopf- und Körperhaar: 60 FUs pro cm² Körperhaar ergeben eine Haardichte von 60 bis 70 Haaren pro cm², während 60 FUs pro cm² Kopfhaare eine Dichte von 90 bis 120 Haaren pro cm² ergeben. Daraus wird klar, dass für eine natürlich wirkende Haardichte fast doppelt so viele Bodyimplants wie Kopfhaarimplants benötigt werden. Dies ist auch der Grund, warum eine BHT eher angewendet wird, um Kopfhaar zu verdichten und nicht im Falle von vorhandenen Kopfhaaren, die als Spendermaterial dienen können.

Die größten Unterschiede zwischen einer Bodyhair-FUE und einer FUE sind:

⦁    Die Wuchsrichtung der follikularen Einheiten
⦁    Der Hauttyp bzw. die Beschaffenheit der Haut
⦁    Die Tiefe der Haarfollikel unter der Haut
⦁    Die Dicke und Beschaffenheit der Haare (glatt, lockig, gewellt)

Der behandelnde Haarchirurg muss unbedingt über ausreichendes Wissen und Erfahrung in beiden Transplantationstechniken - FUT und FUE – verfügen sowie grundlegende Schwerpunkte beachten, um ein erfolgreiches Ergebnis gestalten zu können; dazu gehören:

⦁    Die korrekte Entnahme der Spenderhaare
⦁    Die angemessene Präparierung der follikulären Einheiten
⦁    Die fehlerlose Aufbewahrung und Hydration der entnommenen Grafts
⦁    Die optimale Gestaltung des Empfängergebietes hinsichtlich Wuchsrichtung und Anordnung der Transplantate
⦁    Die Schaffung einer natürlichen Haarlinie
⦁    Sorgfältiges Vorgehen und Nutzung der angemessenen Technik, um möglichst wenige Grafts zu beschädigen

Maßgeblich für den Erfolg einer BHT sind folgende drei Faktoren:

⦁    Die Entnahme der Haarfollikel
⦁    Der Haarzyklus der Körperhaare
⦁    Die Kompatibilität von Kopf- und Körperhaaren
 


Die Grenzen der BHT

Die Technik der Bodyhairtransplantation ist nicht so grundlegend erforscht, wie zum Beispiel die Methoden FUE und FUT. Wegen der fehlenden Erfahrungen und dem mangelnden Wissen gilt eine BHT als letzte Möglichkeit, um eine vorhandene Situation zu verbessern.
Derzeitige eigene Erfahrungswerte sprechen von einer Anwuchsrate von etwa mindestens 70 bis 80 Prozent, was nicht viel erscheint, aber in vielen Fällen für Patienten eine Chance darstellt. Patienten, die sich einer BHT unterziehen möchten, sollte klar sein, dass hohe Anwuchsraten nicht garantiert werden können.
Transplantierte Körperhaare können ihre Struktur nach der Verpflanzung verändern – üblicherweise werden sie länger und glatter als sie es am Körper sind – und passen sich interessanterweise ein wenig der Struktur des Kopfhaars an.
Patienten, die eine Bodyhairtransplantation durchführen lassen möchten, sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich bei dieser Behandlung um eine radikale Lösung und letzten Ausweg handelt, dessen Erfolge nicht vorhergesagt werden können. Das heißt: Patienten, die eine Körperhaartransplantation in Erwägung ziehen, müssen bestimmte Kriterien erfüllen, zu denen der genannte TDI gehört. Eine Eignung liegt unter Umständen vor, wenn sich Patienten bereits einer Transplantationsbehandlung unterzogen haben, dessen Ergebnisse unnatürlich sind und ein normales Leben unmöglich erscheinen lassen.
Aus den genannten Gründen ist bei dem Wunsch nach einer BHT ein grundlegendes, ausführliches Beratungs- und Informationsgespräch ebenso wichtig wie ein absolut kompetenter Haarchirurg, denn für die erfolgreiche Durchführung einer Körperhaarverpflanzung sind Erfahrung, Wissen und Fähigkeiten des behandelnden Arztes ausschlaggebend.
In der Praxisklinik Dr. Feriduni werden Haare aus dem Rücken, der Brust und dem Oberschenkeln als Spenderhaare einer Haartransplantation genutzt. Aufgrund des eventuell auftretenden, sehr hohen Narbenrisikos transplantiert Dr. Feriduni keine Barthaare.
 

Wir sind für Sie da

Möchten Sie eine individuelle Beratung?
Füllen Sie unser online-Beratungsformular aus und wir werden Sie kontaktieren!

Online-Beratung

Haben Sie Fragen?
Bitte senden Sie uns eine email und wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

E-mail

Viele Fragen zur Haartransplantation, Kosten, etc. finden Sie in unserem FAQ Bereich

Zu FAQ