F.A.Q.

Die Kosten einer persönlichen Beratung belaufen sich auf 180,00 Euro (exkl. MwSt.). Dieser Betrag ist im Voraus vor dem Beratungstermin zu entrichten. Präoperative Beratungen (für Patienten, die ihren Behandlungstermin bereits festgelegt haben) sind kostenlos.  

 
Wir bieten jedem Patienten eine eingehende Beratung mit Dr. Feriduni persönlich. Diese persönliche und individuelle Beratung umfasst eine ausführliche Einschätzung des Haarausfalls, eine Abwägung aller chirurgischen Optionen, und, falls erforderlich, eine medizinische Behandlung, die ebenfalls von Dr. Feriduni erarbeitet wird. Dr. Feriduni nimmt sich die Zeit, die benötigt wird, um den bestmöglichen Behandlungsplan für jeden Patienten zu erstellen.

 
Es ist möglich, die Behandlungskosten vor der Behandlung auf unser Bankkonto zu überweisen. Sie können auch am Tag der Behandlung bar oder mit Kreditkarte bezahlen. Schecks oder Bankwechsel akzeptieren wir nicht. Wir gehen davon aus, dass geringstenfalls die Mindestkosten am Morgen der Behandlung entrichtet werden, bzw. ein Mindestguthaben hinterlegt wird.


 
Wir bieten keine Zahlungspläne, Finanzierungen oder Ratenzahlungen an. Wir raten unseren Patienten, ihre Bank zu kontaktieren, um einen Kredit oder eine Finanzierung, insbesondere einer ästhetischen Behandlung, zu erhalten.


 
Patienten, die nicht in der Region der Klinik leben, empfehlen wir die Nacht vor und mindestens eine Nacht nach der Behandlung in Hasselt zu bleiben. Wir bitten unsere Patienten stets sehr früh am Morgen der Behandlung in die Klinik, daher könnte eine pünktliche Ankunft mit viel Stress verbunden sein. Für den Morgen nach der Behandlung ist ein postoperativer Check-up vorgesehen, weshalb eine Übernachtung nach der Behandlung ebenfalls empfohlen wird.
Patienten, die im Umkreis der Klinik leben, könnten hin- und zurückfahren, wobei dies aufgrund der Sedierung, bzw. der Anästhesie nicht empfehlenswert ist. Direkt nach der Behandlung sollte sich ein Patient begleiten lassen und nicht alleine zu fahren. Einen Tag nach der Behandlung ist die Fahrttüchtigkeit problemlos gegeben.
Im Allgemeinen kooperieren wir mit dem Hassotel in Hasselt, das uns Sonderkonditionen für unsere Patienten einräumt. Bitte lesen Sie dazu den Bereich Patienten-Service auf unserer Webseite, wo Sie weitere Informationen finden.
Eine weitere Option ist das private Gästehaus namens Nummer 7. Da hier lediglich 3 Zimmer zur Verfügung stehen, empfehlen wir eine zeitnahe Buchung, d. h. sobald Sie den Termin Ihrer Behandlung kennen, sollten Sie so schnell wie möglich buchen.


 
Finasterid (Propecia®) ist eine wichtige Ergänzung zur Haartransplantation, weshalb Sie die Einnahme fortführen sollten.


 
Sie können die Verwendung von Minoxidil-Lotion bis einen Tag vor der Behandlung fortführen. Minoxidil-Lotion enthält den Inhaltsstoff Propylenglykol, der Hautirritationen sowie eine Austrocknung der Haut nach der Behandlung hervorrufen kann. 2 Wochen nach der Behandlung können Sie Minoxidil wieder verwenden.


 
Es ist sehr wichtig, dass Sie mindestens 7 Tage vor und 3 Tage nach der Behandlung keine Medikamente einnehmen, die Acetylsalicylsäure beinhalten. Acetylsalicylsäure verdünnt das Blut und könnte zu starken Blutungen während der Behandlung führen.  
 
Es ist ratsam, drei Tage vor der Behandlung keinen Alkohol mehr zu trinken. Alkohol regt die Durchblutung, bzw. den Blutkreislauf an und führt zu einer Übersensibilisierung gegenüber Anästhetika und sollte daher vermieden werden.


 
Dr. Feriduni empfiehlt seinen Patienten, die Dehnübungen, bzw. Kopfhautmassagen am besten dreimal täglich mindestens 6 Monate vor einer FUT-Behandlung einschließlich bis zum Tag der Behandlung durchzuführen.  Diese Übungen verbessern die Flexibilität und Elastizität der Kopfhaut und können das Endergebnis der linienförmigen Narbe positiv beeinflussen.  
 
Wir empfehlen Ihnen, mindestens 24 Stunden vor der Behandlung nicht mehr zu rauchen. Rauchen verzögert die Wundheilung und erhöht das Risiko einer Infektion. Wenn es Ihnen möglich ist, empfehlen wir, auf das Rauchen 2 Wochen vor und 4 Wochen nach der Behandlung zu verzichten.  


 
Es ist kein Problem, wenn Sie Ihre Haare vor der Haartransplantation färben – es wirkt sich nicht negativ auf die Transplantate aus. Nach der Behandlung sollten Sie 4 Wochen warten, bevor Sie Ihre Haare färben.


 
Ihr Haar wird vor einer FUE-Behandlung von einer medizinischen Assistentin auf eine Länge von 0,9 mm gekürzt – vorausgesetzt Sie unterziehen sich keiner Behandlung mit Mikro- oder Makro-Strips. Es besteht also keine Notwendigkeit, dass Sie Ihre Haare vorher schneiden lassen. Die Haare im Transplantationsbereich sollten vorzugsweise auch vor einer FUT-Behandlung geschnitten werden, da es die Positionierung der FUs erleichtert. Diese Vereinfachung hilft, indem die Transplantate weniger lange Sauerstoff ausgesetzt sind und daher kräftiger bleiben.  


 
 
Wir empfehlen Ihnen, am Tag der Behandlung ein leichtes Frühstück zu sich zu nehmen. Wir bieten Ihnen während der Behandlungspause ein Mittagessen an.  


 
Die Behandlung, bzw. die Transplantation an sich dauert insgesamt etwa 6 bis 9 Stunden. Dieser Zeitraum umfasst Ihre Ankunft, die Entnahme der Transplantate, eine Pause, die Vorbereitung der Mikro-Inzisionen, das Einsetzen der Transplantate und die Nachsorge. Sollte eine Behandlung durchgeführt werden, die über 2 aufeinanderfolgende Tage geht, beträgt die Dauer am zweiten Behandlungstag etwa 4 bis 6 Stunden.
 
Wir empfehlen unseren Patienten, sich am Tag der Behandlung begleiten zu lassen. Dies gilt besonders, wenn Sie aus dem Ausland kommen und über Nacht bleiben. Ihre Begleitung kann sich im Patientenzimmer aufhalten, wo sie oder er TV, Filme, Zeitschriften und kostenloses WLAN zur freien Verfügung nutzen kann.
 
Die Behandlung wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Üblicherweise erhält der Patient ein Sedativ, um die Behandlung stressfrei zu erleben.


 
Wenn Sie sich einer Haartransplantation unterziehen möchten, sollten Sie daran denken, dass Sie etwa die ersten 10 bis 14 Tage nach einer Behandlung gesellschaftliche oder berufliche Verpflichtungen meiden sollten. In den meisten Fällen wird etwa 10 Tage nachdem Sie sich einer FUE unterzogen haben dies nicht mehr erkennbar sein.
Im Fall einer FUT-Behandlung ist etwa am 14. Tag nach der Behandlung das Entfernen der Klammern erforderlich. Danach wird kaum erkennbar sein, dass Sie sich einer Haartransplantation unterzogen haben. Allerdings können Rötungen der Kopfhaut für einen längeren Zeitraum (Wochen bis Monate) nach der Behandlung bestehen; dies gilt besonders für Patienten mit einer empfindlichen Kopfhaut.



 
Prinzipiell können Sie sofort nach einer Behandlung wieder arbeiten gehen. Da es nach einer Behandlung aber zu Ödemen (Schwellungen im Gesicht) kommen kann, empfehlen wir Ihnen, mindestens 1 Woche Untätigkeit, bzw. eine Ruhephase im Falle einer FUE-Behandlung. Im Falle einer FUT-Behandlung empfehlen wir Ihnen aufgrund der Klammern eine Non-Aktivität von ca. 2 Wochen.


 
Aufgrund des Sedativs empfehlen wir Ihnen, nach der Behandlung auf keinen Fall selbst Auto zu fahren. Am besten ist es, Sie lassen sich begleiten und Ihre Begleitung fährt. Patienten, die in unserem Gästehaus oder im Hotel übernachten, werden von einem Taxi dort hingebracht. Am Tag nach der Behandlung können Sie problemlos selber fahren.


 
Es ist kein Problem zu duschen und wir empfehlen Ihnen, ab dem 1. Tag nach der Behandlung eine Dusche zu nehmen. Achten Sie bitte darauf, dass der Wasserdruck sehr niedrig, bzw. der Wasserstrahl nicht sehr stark ist und duschen Sie nicht zu lange oder zu heiß.


 
 
Die klammern könnten am Besten 14 Tage nach der FUT Behandlung. In der Regel ist das Ziehen von Fäden nach einer FUT nicht erforderlich – der Faden, mit dem die Wunde vernäht ist, wird vom Körper vollständig und selbst abgebaut (resorbiert).


 
Bedingt durch die Lokalanästhesie und die Flüssigkeiten, die während der Behandlung in die Kopfhaut gespritzt werden, wird nach der Behandlung eine Schwellung im Bereich der Stirn auftreten. Das ist völlig normal und wird in ein paar Tagen von selbst verschwinden. Diese Schwellung tritt im ungünstigsten Fall im Gesicht auf, und zwar vom 2. bis 4. Tag nach der Behandlung. Treten Schwellungen im Bereich der Augen auf, können Ihr Sichtfeld und Ihr Sehvermögen ernsthaft eingeschränkt sein. Diese Schwellungen lassen allmählich nach und verringern sich von allein. Schwellungen, bzw. Ödeme  bestehen aus  Flüssigkeiten, die sich im Gewebe ansammeln, diese Feuchtigkeit wird vom Körper nach und nach durch die Lymphdrüsen abgebaut.  
Tipps, um Schwellungen zu verhindern oder zu verringern:
⦁    Versuchen Sie, Ihren Kopf gerade und aufrecht zu halten und vermeiden Sie es, sich nach vorne zu beugen.
⦁    Regelmäßiges Kühlen mit einem Coolpack verringert nach einer Behandlung auftretende Schwellungen. Bitte kühlen Sie nur den Bereich der Stirn und der Augen, niemals den Bereich der Transplantation. Legen Sie das Coolpack nach Gebrauch wieder in den Kühlschrank, aber vorzugsweise nicht in das Gefrierfach.
⦁    Trinken Sie viel Wasser.



 
Ja, leider leiden Sie an Hyperästhesie. Hyperästhesie der Kopfhaut ist eine recht häufige Nebenwirkung, die durch die Entnahme der follikularen Einheiten verursacht wird. Dabei handelt es sich zum Beispiel um eine erhöhte Empfindlichkeit der Kopfhaut, Irritationen des Nervengewebes oder auch eine Überempfindlichkeit gegenüber Berührungen.  Die Einnahme von Diclofenac 100 mg (entzündungshemmend und gegen Schmerzen) sollte dieses unbehagliche Gefühl bereits nach 2 bis 3 Tagen vermindern.


 
Nach einer FUE-Behandlung empfehlen wir 2 Wochen zu warten, bevor Sie wieder Sport treiben. Wollen Sie intensiv Sport treiben oder handelt es sich um Kontaktsportarten, wie Fußball, Kampfsport etc., empfehlen wir nach der Behandlung mindestens 4 Wochen zu warten, bevor Sie wieder mit Sport anfangen. Bitte vermeiden Sie auch 4 Wochen nach der Behandlung Stöße gegen den Kopf.


 
Wir empfehlen mindestens 4 Wochen nach einer Behandlung nicht die Sauna, den Hammam oder ein türkisches Bad zu besuchen. Die hohen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit sind für den Heilungsprozess nicht förderlich und sollten besser vermieden werden.


 
Es ist sehr wichtig, dass Sie ab dem Tag der Behandlung und ebenfalls die folgenden 2 Wochen nach der Behandlung Rogaine® (Regaine®) nicht benutzen.


 
Sie können diese Produkte 2 Wochen nach der Behandlung wieder nutzen, vorausgesetzt es ist kein Schorf mehr vorhanden. Falls dem nicht so ist, wäre es besser, Sie warten nach der Behandlung 3 Wochen, bevor Sie Hair-Fibres-Produkte verwenden.

 
Posteroperativer Hair Shock Loss ist ein unerfreulicher Nebeneffekt einer Haartransplantation, der im Empfangsgebiet, in den umliegenden Bereichen des Empfangsgebietes und auch im Spenderbereich auftreten kann. Dabei handelt es sich fast immer um eine vorübergehende Gegebenheit, bei der die natürlichen, sogenannten einheimischen und kürzlich transplantierten  Haare durch ein behandlungsbedingtes Trauma, einen Schock der Kopfhaut ausfallen. Dieser zusätzliche Haarausfall ist meist ein kurzzeitiger Zustand.
Shock Loss tritt auf, wenn das natürliche Haar geschwächt und nicht stark genug ist, dem chirurgischen Trauma, das in der Umgebung dieser Haare auftritt, standzuhalten. In den meisten Fällen wächst dieses „geschockte“ Haar nach 3 oder 4 Monaten – nach einer Ruhephase – wieder nach.
Shock Loss kann im Spender- und Empfängerbereich und in der Umgebung des Empfangsbereichs auftreten und über einen Zeitraum von einigen Wochen bis einigen Monaten nach der Haartransplantation auftreten. Postoperativer Shock Loss tritt selbstverständlich auch bei Frauen auf. Das Risiko von Shock Loss betrifft Frauen und Männer, die sich einer Haartransplantation unterzogen haben. Im Gegensatz zu Männern, die eher progressiven Haarverlust mit deutlich miniaturisierten Haaren erfahren, scheinen die Haare bei Frauen immer nachzuwachsen.
Falls Sie unter postoperativem Shock Loss leiden, empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Rogaine®-Schaum (Regaine®-Schaum), da dieser den Wachstumsprozess der Haare beschleunigen kann. In der Zwischenzeit können Sie die Verwendung von „Hair fibres“ in Erwägung ziehen und den Haarverlust auf diese Art und Weise kaschieren.



 
Das postoperative Mousse-Shampoo: Bitte verwenden Sie das Shampoo ab dem 2. postoperativen Tag und tragen Sie es jeden zweiten Tag bis zum 14. Tag nach der Behandlung auf, indem Sie es sanft und vorsichtig auf die Kopfhaut tupfen.
Die Haarspray-Behandlung, bzw. -kur: Bitte benutzen Sie dieses ab dem ersten Tag nach der Behandlung und tragen Sie es mindestens dreimal täglich bis zum 6. postoperativen Tag auf.
Das postoperative Serum: Bitte tragen Sie das Serum nach dem Shampoo auf das Empfangsgebiet auf. Tun Sie dies ab dem 5. bis zum 14. Tag nach der Behandlung. Es ist sehr wichtig, dass Sie lediglich einen sehr dünnen Film des Serums auf das Empfangsgebiet auftragen und dies zwei- bis dreimal täglich vorsichtig und sanft auf diesen Bereich tupfen.
Das postoperative Öl: Tragen Sie das Öl ab dem 5. bis zum 14. Tag nach der Behandlung zwei- bis dreimal täglich auf das Spendergebiet auf, indem Sie es vorsichtig und sanft auf diesen Bereich tupfen.


 
Es ist sehr wichtig, dass Sie nur eine sehr dünne Schicht, einen Film des Serums auf das Empfangsgebiet tupfen. Ab dem 7. Tag nach der Behandlung können Sie während der Haarwäsche an Ihrer Kopfhaut reiben, so wird das Serum leichter entfernt. Verbleibt dennoch ein Rest des Serums auf dem Empfangsgebiet, brauchen Sie sich keine Sorgen machen, es schadet den Transplantaten nicht.


 
Wir empfehlen Ihnen, den Schorf ab dem 7. postoperativen Tag während Haarwäsche vorsichtig zu entfernen. Vielleicht können Sie den Wundschorf nicht sofort und komplett bei der ersten Haarwäsche entfernen, aber er sollte bis zum 10. Tag nach der Behandlung entfernt werden.
Es kann sein, dass sich mit dem Schorf auch transplantierte Haare lösen, was völlig normal und unvermeidbar ist. In diesem Fall beginnen die Zwiebeln oder Bulben der transplantierten Haare mit der Erzeugung neuer Haare, die etwa 3 bis 4 Monate nach der Behandlung anfangen zu wachsen.  
Sollte 10 Tage nach der Behandlung noch Schorf vorhanden sein, empfehlen wir Ihnen, eine Feuchtigkeitslotion auf Ihrer Kopfhaut zu verteilen, den Bereich mit einem Stück Haushaltsfolie, bzw. Klarsichtfolie abzudecken und mindestens eine halbe Stunde bis 45 Minuten einziehen zu lassen. Spülen Sie die Lotion danach von Ihrer Kopfhaut und reiben Sie vorsichtig am Schorf auf Ihrer Kopfhaut. Nach dem Abspülen können Sie eine Haarwäsche durchführen und dabei reibende Bewegungen ausüben, so dass sich der Schorf löst und abfällt. Ein feiner Kamm könnte ebenfalls dabei helfen, den noch vorhandenen Schorf zu entfernen.



 
Nein, diese Transplantate sind nicht für immer verloren, die Zwiebeln oder Bulben der transplantierten Haare sind in der Haut „verankert“ und haben begonnen, neue Haare zu produzieren. Diese neuen Haare werden ca. 3 bis 4 Monate nach der Behandlung sichtbar sein. Anfangs werden sie noch recht spärlich und fein sein, aber in den folgenden Monaten dicker und kräftiger wachsen.


 
Wenn die Kopfhaut nach der Behandlung sehr trocken oder dehydriert ist, können diese Risse oder Sprünge im Empfangsgebiet auftreten. Dieses Phänomen ist komplett normal und tritt auf, wenn sich die Kopfhaut wieder normalisiert.
 
Falls Sie auf Ihrer Kopfhaut ein paar Pickel feststellen, brauchen Sie nichts zu unternehmen. Handelt es sich um sehr viele Pickel, die schmerzen, könnten Sie eine warme Kompresse auflegen und diese ein paar Minuten einwirken lassen. Danach können Sie unter Verwendung zweier Taschentücher oder ähnlichen versuchen, die Pickel auszudrücken. Bitte drücken Sie nie mit bloßen Händen an Pickeln, es könnte eine Infektion verursachen.  


 
Diese Phase nach der Behandlung ist oft etwas schwierig für Patienten, da sich nicht viel tut und Geduld notwendig ist. Patienten machen sich oft Gedanken und Sorgen, weil (meistens) kein Wachstum der Haare sichtbar ist und die Haarsituation zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch schlimmer erscheint als vor der Behandlung. Lediglich in seltenen Fällen, bei den sogenannten Fast Growers, fallen die transplantierten Haare nach der Behandlung nicht aus und wachsen einfach weiter. Aber das ist eher selten als üblich.


 
Das Wachstum der neuen Haare wird etwa 6 Monate nach der Behandlung sichtbar. Meist wachsen zu diesem Zeitpunkt die neuen Haare eher spärlich und fein und werden erst im Laufe der nächsten Monate kräftiger und dichter.


 
9 Monate nach der Behandlung sollte durchaus Haarwachstum erkennbar sein, auch wenn die maximale Haardichte üblicherweise zu diesem Zeitpunkt noch nicht erreicht wird. Die Haardichte wird sich in den folgenden Monaten noch erhöhen.  


 
Das finale Ergebnis ist meistens 12 bis 18 Monate nach der Behandlung wahrnehmbar. Sogenannte Fast Grower können ca. 10 bis 12 Monate nach der Behandlung mit einem endgültigen Resultat rechnen, aber in der Regel dauert es 12 bis 18 Monate, bevor Sie das finale Ergebnis eindeutig sehen.



 
Wir sind für Sie da

Möchten Sie eine individuelle Beratung?
Füllen Sie unser online-Beratungsformular aus und wir werden Sie kontaktieren!

Online-Beratung

Haben Sie Fragen?
Bitte senden Sie uns eine email und wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

E-mail

Viele Fragen zur Haartransplantation, Kosten, etc. finden Sie in unserem FAQ Bereich

Zu FAQ